Gesines Freiheitskolumne: Stimmungsbild in den USA

21.3.22

Gesine Schick

Seit mehr als 7 Monaten verbringe ich mein Auslandsjahr nun schon in den USA im Bundesstaat Missouri. Dort lebe ich in einer amerikanischen Familie und besuche eine High School. Seitdem ist viel passiert: 

Vor etwa einem Monat griff Russland die Ukraine militärisch an. Dabei bemerkte ich einen Unterschied, wie anders mit der Lage in Deutschland und wie in den USA damit umgegangen wurde und weiterhin auch wird. Am 24. Februar, der Tag an dem Putin den Krieg begann, war es das einzige Thema in fast jeder Unterhaltung, ob zu Hause mit meinem Gastvater oder meinen Freund:innen in der Schule – alle sprachen darüber. Einzig im Unterricht wurde die Situation auffällig wenig von meinen Lehrer:innen, angesprochen. 

Dahingegen sprach ich mit meinen Freund:innen über die Grausamkeit Putins, unser Mitleid gegenüber den Ukrainern, und darüber, wie es nun weitergehen wird. Ich hatte das Gefühl, dass in den Gesprächen und was ich so im Gang hörte, neben dem Mitgefühl für die Einwohner:innen der Ukraine, noch schwerwiegender die Angst vor den nun eigenen auftretenden Konsequenzen, vor allem aber den steigenden Gaspreisen, war. 


Diese Entwicklung hat natürlich auch eine Diskussion in Deutschland hervorgerufen und immer noch ist nicht sicher, wie die zukünftige Energieversorgung gesichert werden kann. Es kommt mir so vor, als wäre dies für die meisten von Anfang an die größte Besorgnis. Auch die höheren Lebenskosten in Amerika veranlassten einige, Präsident Biden zu hinterfragen und ihn für die Preisentwicklung verantwortlich zu machen.  

Zudem ist mir hier in den USA auch eine größere Distanz zu dem Krieg aufgefallen. Einige Mitschüler:innen und Lehrer:innen fragten mich, ob ich keine Angst vor Russland und um Deutschland hätte. Mir schien es, dass sie sich aufgrund der geographischen Lage sehr viel sicherer und weniger angesprochen fühlten. Das könnte auch der Grund sein, warum nach der ersten Woche nach Kriegsbeginn nicht mehr wirklich in meinem Umfeld über die Ukraine gesprochen wurde. 

Während mir meine Freund:innen und Familie in Deutschland Bilder von sich und von der Friedensdemonstration in Berlin schickten und ich von Spendenaktionen, Menschenketten in meiner Schule und von Menschen, die privat Ukrainer:innen bei sich aufnahmen, hörte und jede:r in Deutschland über Social Media auf die Lage in der Ukraine aufmerksam machte, bekam ich von diesem Aktivismus in Missouri wenig mit. Auch wenn in den amerikanischen Nachrichten hauptsächlich über die Ukraine berichtet wird, hörte ich von keiner Schule, keinem Sportverein oder anderen Gemeinschaften, die eine Spendenaktion starteten oder auch nur auf das Thema aufmerksam machten. 


Dreieinhalb Wochen nach Beginn des Krieges, fühlt es sich für mich so an, als würden sich bereits viele Amerikaner:innen nicht mehr mit der Situation beschäftigen. Ich unterhalte mich manchmal noch mit meinem Gastvater über den Krieg. In der Schule ist es jedoch kein Thema mehr. Dabei spielt es sicherlich auch eine Rolle, dass ich hier in einer eher ländlichen, konservativen Region wohne und es vermutlich in Großstädten, in denen mehr politisch aktive Menschen leben, noch einmal etwas anders aussieht.


Auch denke ich, dass der Hauptgrund für die geringere Unterstützung für die ukrainischen Einwohner:innen die geografische Entfernung ist, die zwischen den beiden Ländern liegt. Die Amerikaner fühlen sich vermutlich dadurch weniger verbunden und die Gefahr eines Krieges für sie empfinden sie als weniger real als die naheliegenden Ländern der Ukraine. 

Viele Grüße,

Eure Gesine

Share

Newsletter

Eine Brücke kann man nicht einfach so sprengen

Text Link

Panel-Talk: Die Zukunft der individuellen Mobilität

Text Link

Verfahrensdauer deutlich verkürzen

Text Link

Wir definieren die Spielregeln der Künstlichen Intelligenz

Text Link

Gesines Freiheitskolumne: Stimmungsbild in den USA

Text Link

Gesines Freiheitskolumne - Hallo Deutschland!

Text Link

Rechte und Pflichten müssen im Einklang sein

Text Link

Generationengerechtigkeit – Demokratie für alle?

Text Link

Interview mit "TV.Berlin": Nach der Wahl keine Steuererhöhungen!

Text Link

Von Berlin in die USA: Daniela Kluckert vergibt Vollstipendium an Gesine (15)

Text Link

PBefG-Reform? Nicht mal ein Reförmchen?

Text Link

Interview mit „TV.Berlin“: Die Corona-Misere von Bundesregierung & R2G

Text Link

FRAGEN AN DIE ZUKUNFT: Fahren wir bald ohne Führerschein?

Text Link

Enquete-Kommission KI: Mehr KI, weniger Entscheidungsfaulheit

Text Link

Interview mit „TV.Berlin“: Was bedeutet die US-Wahl für Deutschland?

Text Link

Interview mit „TV.Berlin“: Die FDP nach dem 71. Parteitag

Text Link

Die Mobilität der Zukunft – Innovationen statt Verbote exportieren

Text Link

Flottengrenzwerte: Maß und Mittel sind verloren gegangen

Text Link

Hannas Freiheitskolumne: Einmal in die Leugner-Welt geschnuppert

Text Link

#Corona-Krise: Geschäfte auch sonntags öffnen?

Text Link

Taiwan hat schon 2019 vor #Corona gewarnt – warum sind sie nicht in der WHO?

Text Link

StVO-Neuerungen: Erst Infrastruktur verbessern, dann Regeln verschärfen!

Text Link

Hannas Freiheitskolumne: Wie stark ist die EU wirklich?

Text Link

Stellenanzeige: Arbeiten, wo Politik gemacht wird

Text Link

Hannas Freiheitskolumne: Digitales Lernen muss Normalität werden

Text Link

Hannas Freiheitskolumne: Abitur in Zeiten von Corona

Text Link

Warum hat die Bundesregierung keine Wasserstoff-Strategie?

Text Link

Corona: Wie Unternehmen & Selbstständige Hilfe erhalten

Text Link

Ungenutztes Potenzial im Übermaß: Sportstadt Berlin

Text Link

Hannas Freiheitskolumne: Digitale Schule? Gibt's in Berlin noch nicht!

Text Link

Hannas Freiheitskolumne: Tanzen gegen Polarisierung

Text Link

Bei „TV Berlin“: Daniela Kluckert: „Tegel muss offen bleiben“

Text Link

Was wird aus Berlin im neuen Jahrzehnt?

Text Link

Tegel-Anhörung: Die Offenhaltung ist machbar!

Text Link

Klimaschutz mit der Automobilindustrie!

Text Link

Schnelles Internet für alle!

Text Link

12 Fragen an Daniela Kluckert

Text Link

Die Digitalisierung der Demokratie

Text Link

Fährt künstliche Intelligenz bald auf dem Motorrad mit?

Text Link

Wir brauchen eine Stadt, die klüger ist als ihre Regierung

Text Link

E-Fuels und Wasserstoff an der Tanksäule – bald schon Realität?

Text Link

Vorwärts fahren statt rückwärts denken

Text Link

Technologienation Deutschland – sind wir bereit für KI?

Text Link